“Menschenrechte sind Frauenrechte”

“Menschenrechte sind Frauenrechte”

Der Vortrag “Menschenrechte sind Frauenrechte” entstand im Rahmen der Menschenrechtswoche Tübingen.

Von wem ist der Vortrag?

„Women Without Borders – Tübingen (WWB)“ ist eine Gruppe von Frauen* aus verschiedensten Kontexten, die mit politischen Aktionen, Pressearbeit, Veranstaltungen und Workshops auf die Situation geflüchteter Frauen* aufmerksam machen wollen. Ihr Fokus sind die Bedürfnisse und Wünsche von geflüchteten Frauen* in und um Tübingen. Sie wollen geflüchteten Frauen* eine Stimme geben und gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf ihre Situation lenken. Sie nehmen hierbei sowohl die vielfältigen Problemlagen wie auch positive Entwicklungen und Veränderungen in den Blick.

Um was geht es bei dem Vortrag?

Es werden Interviews von sieben Frauen mit Fluchterfahrung vorgespielt. Zu Beginn des Vortrages wird erzählt wie die Interviews entstanden sind. Danach gibt es eine kurze Einführung zu Diskriminierungsrisiken für geflüchtete Menschen in Deutschland. Es werden Ergebnisse aus der Studie „Diskriminierungsrisiken für Geflüchtete in Deutschland“ von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes vorgestellt. Anschließend führen zwei Frauen von WWB, von denen eine bei adis, einer Antidiskriminierungsstelle in Tübingen/Reutlingen arbeitet, durch die Interviews. Am Ende werden verschiedene Beratungsstellen für Frauen, die von Diskriminierung betroffen sind, vorgestellt.

Wie sind die Interviews entstanden?

Bei den Treffen von „Women Without Borders“ haben Frauen* mit Fluchterfahrung immer wieder von Erlebnissen in Deutschland erzählt, bei denen sie diskriminiert wurden. Um diese Erfahrungen bekannt zu machen, kam die Gruppe auf die Idee Interviews über die Erlebnisse zu führen und diese zu veröffentlichen. Die Frauen* erzählen z.B. von Diskriminierungserfahrungen beim Wohnen, beim Arbeiten, beim Verkehr und an der Uni.