Die Heimat

Zuschreibung
Freies Radio Wüste Welle

Ein poetischer Text von Mostafa Elyasian auf Farsi und Deutsch.
 

Meiner Meinung nach ist die Heimat so bedeutungsvoll wie eine Mutter.

Für den Einen ist sie ein Ort der schönen Erinnerungen, für andere ist sie der Ort, an dem er geboren wurde.

Die Heimat ist der Ort an dem du und deine Liebsten geboren wurden, der Ort an dem du gelebt hast und ohne die Heimat möchtest du auch nicht mehr leben.

Die Erinnerungen, die warmen Sommertage, die nächtliche Kälte im Winter, das Herzklopfen der  ersten Liebe, ein Ort auf dem Globus, aber auch manchmal ein Ort an dem Jahre lang Kriege herrschten und viele Waisenkindern zurückblieben...

Das ist die Heimat. Dein ein und alles. 

Egal wo du bist, wenn du an Sie denkst fließen deine Tränen.

Jeder Mensch hat eine Heimat, aber Krieg und Diktatur, die Missachtung von Meinungs- und Religionsfreiheit, die Verletzung persönlicher Rechte und die Angst um das eigene Leben zwingen viele Menschen, ihre Heimat wohl oder übel zu verlassen.

Die Tage der Flucht und Auswanderung waren voller Hoffnung und Enttäuschung, Freunde und Trauer. Es waren Tage in denen unsere Lieben weit weg von uns waren. In solchen Momenten, in denen wir alleine zurecht  kommen mussten, wurden wir erwachsen.

Wie Kinder mussten wir erst die Sprache lernen, um auf eigenen Beinen zu stehen.  Es gab viele Menschen, die uns bei den ersten Schritten unterstützt haben.

Wir hatten wieder die Zeit uns selbst zu finden. 

Zeit sich hoch zu arbeiten, sich wieder jung zu fühlen und etwas neues anzufangen. Ein neues Leben mit einem neuen Blickwinkel.

Es schien mir als wäre es gestern gewesen: 

Wir haben unser Hab und Gut in Koffer gepackt und uns mit gemischten Gefühlen auf einen schwierigen  Weg gemacht, damit wir uns später nichts vorwerfen mussten es nicht getan zu haben.

Die Tränen und Gebete unserer Lieben und der zurückgebliebenen begleiteten uns auf dem ganzen Weg. Jetzt weiß ich:

Wir haben die richtige Entscheidung getroffen. 

Es war schwer, aber jetzt ist es vorbei. Wir haben gelernt ,dass nichts unmöglich ist, haben unser  Selbstvertrauen zurückerlangt. Wir haben gelernt, wie wir unseren Platz im Leben einnehmen können. 

Auswandern und Flucht  bedeutet vieles aufzugeben, vieles wieder aufzubauen, die Hoffnung nie zu verlieren und unsere Einstellung über das Leben im positiven Sinne zu ändern .

In der Fremde denkt man an die Liebe und die Unterstützung der Familie, die einem sagt :

Hab Geduld.                                         

Am Ende jeder dunklen Nacht beginnt ein neuer Tag....

Ein Text von Mostafa Elyasian über die Heimat.
Freies Radio Wüste Welle
Topics
Culture
International
Tags
Heimat
Flucht